Terry (1/3)

 “Ich wusste, dass ich schwul bin, aber ich wusste nicht, was ich tun sollte”

Ich wurde in einem kleinen Dorf auf der Nordseite des Shuswap Lake in Central British Columbia geboren. Eine sehr abgelegene Gegend. Eine Holzfäller-Gemeinde, in der du nicht über deine Sexualität sprichst. Besonders nicht, wenn du schwul bist. Du endest auf dem Grund des Sees. Das ist kein Scherz, denn vor 60 Jahren waren die Menschen sehr homophob, weil sie nichts verstanden haben.

Ich habe nicht geträumt, dass ich in Gefahr war als ich ein Kind war. Ich wusste, dass ich in Gefahr war. Du würdest kein femininer Schwuler sein wollen in so einer Gemeinde, wie die in der ich lebte. Ich hatte Affären mit anderen Männern und Jungen.

Ich wusste, dass ich schwul war, aber ich wusste nicht, was ich tun sollte.

Ich musste es für mich behalten. Ich hatte eine sehr gute Freundin, dort wo ich geboren wurde. Sie hatte echte redneck Brüder, mit denen ich eng befreundet war als wir jünger waren. Als ich mich outete, trafen meine Freundin und ich uns zum Abendessen und sie sagte zu mir: “Weißt du, wenn du dich geoutet hättest als wir Kinder waren, dann wärst du heute nicht hier.”

1969 zog ich nach Vancouver und versuchte so hetero wie nur möglich zu sein.  Ich habe mich nicht in der (Schwulen) Szene aufgehalten, ich hatte viele hetero Freunde; ich traf dieses Mädchen, wir verliebten uns und heirateten ‘73. Also nach 28 Jahren Ehe in der hetero Welt haben wir uns getrennt. Wir haben uns nicht getrennt, weil ich schwul war. Ich habe niemals daran gedacht mich zu outen bis ich von meiner Frau getrennt war. Sie hatte keine Ahnung bis 6 Jahre nachdem wir schon getrennt waren.

Das erste, was Leute von mir dachten, war “Oh du bist bisexuell!” und ich sagte “Also, nein, ich bin schwul. Ich habe es nur fertig gebracht, es sehr lange zu verschweigen”. Viele Leute dachten wahrscheinlich, dass ich Angst hatte mich zu outen. Aber das war es nicht. Es war die Tatsache, dass ich eine wirklich gute Beziehung mit meiner Frau hatte und wir hatten ein wirklich gutes Leben. Wir haben zwei Kinder, zwei Töchter. Ich war sehr mit meiner Familie verbunden.

Ich habe mich erst gegenüber meinen Töchtern geoutet. Ich hatte entschieden, dass ich nichts tun würde bis meine Kinder älter waren. Ich wollte mich nicht outen als meine Kinder erst 5 Jahre alt waren und sie ihren Papa als Arschloch in Erinnerung haben würden. Also erzählte ich es ihnen als sie 18 und 25 waren. Sie haben es sehr gut aufgenommen. Eigentlich hat sogar meine Ex-Frau es sehr gut aufgenommen, sie hatte nie einen Verdacht in meinem vergangenen Leben.

Sie sagte eines Tages zu mir “Junge, wenn du dich outest, dann outet du dich aber wirklich’. Ich hatte mir früher nie den Kopf rasiert als ich noch mit meiner Frau zusammen war. Danach hatte ich einen gay mustache. Vielleicht um jünger auszusehen. Jung sein ist eine große Sache in der Schwulenszene, zumindest zu versuchen jung auszusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.