Erste Rezensionen zu Mademoiselle Loisette

Lest hier die ersten Rezensionen von der Oetinger34 community über Mademoiselle Loisette:

 

Liebes Loisette-Team,

gerade habe ich euer Projekt entdeckt und ganz hingerissen durchgeblättet. Da will ich doch gerne den Anfang machen und die erste Rezi schreiben … Nein, was für eine niedliche Geschichte! So viel Hingabe, Lebensfreude und Lebendigkeit! Außerdem liebe ich Katzen. Meine hat auch immer „geschmollt“, herrlich!!!

Die Zeichnungen finde ich großartig, Chapeau!!! Besonders mag ich die wilde Schlittenfahrt, den Herbststurm über der Stadt und Mimik und Gestik der Katze :-))) …

Ich würde euch allerdings empfehlen, vielleicht noch ein paar Adjektive auszumisten. Das Projekt, die Idee und die Art, wie du deine Protagonistin durch die Jahreszeiten tanzen lässt, Kiki, haben für sich genommen schon so viel Präsenz und Intensität, dass die vielen Adjektive gar nicht nötig sind und eher etwas erdrückend wirken. (Beispiele: “ heiteres Lachen“, „die Menschen lachten fröhlich“ – Lachen ist doch eigentlich immer fröhlich oder heiter, „lange Feste bis spät in die Nacht“ – wenn es bis spät in die Nacht geht, dauert ein Fest eh lange, „dunkle Gewitterwolken, lautes Donnern, grelle Blitze“ – für mein Empfinden irgendwie zu viel auf einmal. Schau vielleicht einfach mal. Ansonsten alles zum Knuddeln – und daher (trotz meiner kleinen Kritik) fünf funkelnde, tanzende 😉 Sterne von mir!

Viel Erfolg diesem zauberhaften Projekt, Katja

***

Auch mich überzeugt euer Projekt. Eine Geschichte über Winde kenne ich noch nicht;-) Wie schön, dass es dann eure ist, die mir in die Finger fällt! Ja, liebe Kiki, schau doch noch einmal über die Adjektive. Zwischenzeitig hatte ich auch das Gefühl, dass man die Geschichte etwas kürzer erzählen kann und ihr vielleicht auch so (durch die Kürze) mehr Schwung verpassen könnte. Auch würde ich das Alter eurer Protagonisten zurückschrauben. Ich denke, ihr plant es als Bilderbuch und da scheint sie mir etwas zu alt zu sein, oder?

Ganz besonders gefallen mir die luftig-leichten Illus von Israel. Ich kann den Wind durch seinen Pinselstrich fühlen und er bringt an richtiger Stelle den Schwung mit. So vergebe ich fünf windige Punkte und freue mich über eine schönes Zusammenspiel von Text und Bild!

Ein tolles Projekt und ich drücke gerne die Daumen für´s Voting!

Liebste Grüße Henrike

***

Hallo liebes Team,

da gibt es gar nichts zu Meckern! 🙂 Was für ein wunderbares Bilderbuch. Vollkommen rund mit all den tollen Bildern, dem Inhalt und der Sprache! Ich hoffe, man kann es bald in Händen halten!

LG Regine

***

Liebes Mademoiselle Loisette-Team,

hallooo, hört mich jemand?? Mensch, ist das windig hier… Das liegt wohl am Herbstwind? Oder an diesem Buch, das ich gerade gelesen habe.. .

welch eine interessante Mischung für ein niedliches, kleines Bilderbuch: ein Mädchen, eine Katze und ein Thema aus der Natur, die vier Winde der Jahreszeiten. Wirklich originell, da schließe ich mich den anderen Rezensenten vollwindig an!

Und obwohl die Thematik eingegrenzt ist, hat sie doch eine große inhaltliche Fülle zu bieten, denn es ist ganz nebenbei auch ein Lern-Buch, in dem Kinder der Natur und den Tieren wieder oder noch näher kommen; durch die interessante Figur der Mademoiselle Loisette (ich würde vielleicht den Namen näher erklären, dort, wo das Alter beschrieben wird (und den Titel des Buches konkretisieren/erweitern)), ihre Katze „Fifi“, die immer mit dabei ist, und die vielen Schilderungen von typischen Erscheinungen in den Jahreszeiten.

Mir gefallen sehr die Szenen, in denen der wütende Herbstwind angeschrien wird (oh, jetzt sind mir gerade ein paar bunte Herbstblätter auf den Tisch geweht worden…), oder mit dem Wind getanzt oder gesungen wird. Auch die unterschiedliche Sichtweise gefällt mir: Einige Menschen mögen den Wind nicht, aber er hat auch angenehme Seiten oder wichtige, bestimmt er doch unser Wetter und Klima mit, und das Mädchen genießt ihn zudem auf Kinderart.

Für mich ist die Kombination von „Mädchen, Katze und Wind/Natur“ zusätzlich noch verzaubernd märchenhaft, hexenhaft. Vielleicht wäre das dann aber eine ganz andere Geschichte? In jedem Fall könnte ich mir hier gut eine kleine Buchserie vorstellen, in der Mademoiselle Loisette mit weiteren „Freundschaften“ Nähe zwischen Mensch und Natur an Kinder vermittelt. Auch die Bilder sind entzückend, vor allem die Katze im Schnee, beim Lesen eines Buches oder beim Niesen durch den Frühlingswind(Pollen), so echt, wie zum Greifen nah; und die Bilder der Winde ganz am Anfang sind eine Wucht. Huch, ich muss aber jetzt schnell Schluß machen, der wilde Wind weht mir hier doch glatt das Blatt mit der Rezi vom Tisch, nanana…!

Viele Grüße Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.